Rezepte für den Gründonnerstag

Was isst man zu Gründonnerstag?

Seit mehr als 1.700 Jahren ist Ostern das wichtigste kirchliche Fest. Mit dem Gründonnerstag beginnen in der christlichen Tradition die Gedenktage, hier soll das letzte Abendmahl Jesus Christus stattgefunden haben. In manchen Bundesländern zählt der zu den stillen Feiertagen, während er in anderen Ländern als gesetzlicher Feiertag gefeiert wird. An diesem Tag sind die Läden geöffnet und es wird gearbeitet, es gilt jedoch ein Tanzverbot. In manchen Staaten, vor allem in Südamerika und Skandinavien, ist dieser Tag sogar ein gesetzlicher Feiertag.

Über den Namen wird bis heute spekuliert, möglicherweise geht er auf das mittelhochdeutsche Wort “greinen” (wehklagen) zurück, “, das sich in der heutigen Sprache mit „klagen“ oder „jammern“ übersetzen lässt. Was aber sicher ist, am Gründonnerstag wird „grün“ gegessen. Genaue Hinweise oder Traditionen, was die Mahlzeiten am Gründonnerstag angeht, gibt es nicht. Viele Familien verzichten an diesem Tag auf Fleisch und auf alkoholische Getränke.

Wir haben hier ein paar Rezept Tipps für Euch:

Grüne Kräutersuppe

Zutaten:
100 Gram Blattspinat (frisch)
150 Gramm frische Kräuter (z.B. Petersilie, Schnittlauch, Dill, Sauerampfer)
2 mittelgroße Kartoffeln
1 Zwiebel
20 Gramm Butter
500 ml Gemüsebrühe
Salz und Pfeffer

Zubereitung:

  1. Den Spinat und die Kräuter gründlich waschen. Beides danach feinhacken. Die Kartoffeln schälen und 20 Minuten in der Gemüsebrühe kochen, bis sie weich sind und auch klein schneiden. Die Zwiebel auch fein klein schneiden.
  2. Zwiebeln mit dem Spinat dünsten, danach die Kartoffeln und die Gemüsebrühe hinzugeben. Herd vom Topf nehmen und alles fein pürieren.
  3. Die Kräuter zum Schluss mit der Butter hinzugeben, vermengen und servieren. Nicht mehr aufkochen, denn dann verliert die Suppe ihre grüne Farbe.

 

Quiche mit Brokkoli und gerösteten Walnüssen

Zutaten:

600g Brokkoli
2 Frühlingszwiebeln
60g Walnüsse
300ml Milch
2 Eier
140g Vollkornmehl
30g weiche Butter
50g Joghurt
2EL Mineralwasser
50g geriebener Käse
Salz, Pfeffer, Paprikapulver

Zubereitung:

  1. Aus Mehl, Joghurt, weicher Butter und Wasser einen Teig kneten und eine Prise Salz und Zucker hinzufügen. Den Teig eine Stunde ruhen lassen.
  2. Danach den Teig auf einer bemehlten Fläche ausrollen und dünn in eine flache Kuchenform geben. Der Rand sollte etwas hochstehen.
  3. Den Brokkoli waschen und im heißen Salzwasser blanchieren. Danach Frühlingszwiebeln in Olivenöl anbraten und den Brokkoli kleingeschnitten hinzugeben und mit braten.
  4. Das Gemüse auf den Teig geben und die Pfanne zum Rösten der gehackten Walnüsse verwenden. Aufpassen – die Walnüsse sind schnell geröstet.
  5. Aus der Milch und dem Ei mit Salz, Pfeffer und Paprikapulver eine Soße anrühren. Die Masse auf die Quiche gießen und am Ende mit geriebenem Käse bedecken.
  6. Die Quiche kommt nun für 35-40 Minuten in den Ofen – Fertig!

 

Der Klassiker: Spinat mit Spiegelei und Kartoffeln

Zutaten:

1kg festkochende Kartoffeln
500g frischer Spinat
1 Zwiebel
4 Eier
500 ml Gemüsebrühe
20 Gramm Butter
Salz, & Pfeffer

Zubereitung:

  1. Kartoffeln schälen und etwa eine zwanzig Minuten (je nach Größe mehr) in Salzwasser kochen lassen. Junge Kartoffeln dürfen auch gerne mit Schale gegessen werden.
  2. Den Spinat putzen und abtropfen lassen. Zwiebel klein hacken und in etwas Butter anbraten. Spinat dazugeben und etwa 10 Minuten dünsten. Mit der Gemüsebrühe aufgießen und salzen. Weitere 10 Minuten köcheln lassen.
  3. Die Eier aufschlagen und in einer Pfanne braten. Mit Salz & Pfeffer würzen. Dann alles anrichten.

 

Guten Appetit!